• we_path
  • we_path
  • we_path
  • we_path
  • we_path
  • we_path
  • we_path
  • we_path
  • we_path
  • we_path
  • we_path

Kalikokrebs (Orconectes immunis)

-zu erwartende Art-

Kalikokrebs

Habitus

Der Kalikokrebs wird nur bis zu 9 cm groß. Auffälligstes Erkennungsmerkmal ist ein Haarbüschel zwischen den Scherenfingen. Ähnlich wie beim Kamberkrebs sind die Scherenspitzen orange, aber ohne dunklen Ring. Die Scherenunterseiten sind nie rot.


Weitere Bestimmungsmerkmale

Der Kalikokrebs trägt kleine Dornen an der Nackenfurche. Die Rückenfurchen laufen eng zusammen, berühren sich aber nicht.

Haarbüschel zwischen den Scherenfingern.

Lebensraum

Der Kalikokrebs wurde ebenfalls unbedacht ausgesetzt und breitet sich seitdem von Baden-Württemberg ausgehend im Rhein stetig aus. So wird diese Art auch bald NRW erreichen. Er ist sehr anspruchslos und besiedelt gerne Altarme und Restwassertümpel, in denen er dann besser nachweisbar ist.


Verhalten

Trotz seine geringen Größe verdrängt er im Rheinstrom den Kamberkrebs. Seine über einen Meter langen Höhlen können die Ufersicherheit gefährden. Als amerikansicher Flusskrebsart ist er ein Überträger der Krebspest.

 

nach oben